Zur Geschichte des Ladens
und wie aus dem Froschkönig der Froschke wurde
Angefangen hat es mit einem Froschstuhl aus Pappmaché, einem leeren Laden und desolatem Einzelhandel in der Gneisenaustrasse. Das war 2002. Die Idee war, ein kreatives, märchenhaftes Geschäft als Gegenbeispiel zu den Spielhöllen und leeren Geschäftsräumen in der Strasse zu gestalten. Andere Kreative sollten angeregt werden, sich in der Gneisenaustrasse niederzulassen. Im Froschkönig, so hieß das Geschäft, wurden selbstgemachte Figuren, Büsten, Lampen und Stühle aus Pappmaché angeboten, ergänzt durch witzige Geschenkartikel und Außergewöhnliches. Zehn Jahre war der Froschkönig Anziehungspunkt auch für die Kinder aus dem Kiez. Das Schaufenster wurde regelmäßig verändert und kreativ gestaltet. 
Weil das Haus seit 1901 in Familienbesitz der Schröders ist, hatte ich sehr viel historisches Material.Ab 2012 gab es im vorderen und hinterem Raum eine Ausstellung über die Geschichte des Hauses, die 3 Jahre lang sehr gut besucht wurde.
Da ich im mittleren Bereich meine Werkstatt behalten wollte, nachdem ich den Laden aufgab, stellte ich fortan die vorderen und hinteren Räume befreundeten Künstlern zur Verfügung. Im Laufe der Jahre entstand eine Produzentengalerie. Zusammenarbeit und Austausch ist mir dabei wichtig.
 Das Konzept des Ladens hatte sich 2012 verändert, so entstand der neue Name:
 FROSCHKE
Ausstellung Sandra Stops
Ausstellung Sandra Stops
Achim Wickel
Achim Wickel
Achim Wickel
Achim Wickel
Fotos: Marieke Schütte
Fotos: Marieke Schütte
Rudolf Stehr
Rudolf Stehr
Rudolf Stehr
Rudolf Stehr
Anna
Anna
Burghild Eichheim
Burghild Eichheim